Translate my Blog

11.02.2016

Inspiration : Spring Is Just Around The Corner


Ja, es ist erst Februar, aber hey, wenn es nach mir gehen würde, könnte auch direkt schon nach den Weihnachtstagen der Frühling beginnen. So müsste man schließlich an Silvester und ein paar Wochen später dann zu Karneval nicht frieren. Da dem aber nunmal leider nicht so ist, müssen wir uns wohl noch ein bisschen gedulden, bis wir wieder zu dünneren Sachen greifen können. Inspirieren kann man sich aber bereits jetzt, denn so langsam aber sicher halten die Frühjahrskollektionen Einzug in die Läden und auch ich habe schon ein paar Teile, die ich mir in den nächsten Monaten zulegen möchte.


Springspiration

1) Ein weißes legeres Kleid. Ebenso wie schlichte schwarze Kleider kann man es eigentlich zu allen Tages und Nachtzeiten tragen. Ob ich allerdings fündig werde, bezweifle ich im Moment noch. Ihr erinnert euch vielleicht an meine verzweifelte Suche nach einem engen weißen Partykleid =D

2) Einen beigen dünnen Mantel, vielleicht sogar aus Wildleder. Die 70s lassen mich eben auch in diesem Jahr nicht los.

3) Die farblich passenden Stiefeletten mit Fransen.

4) Eine helle Destroyed Jeans.

5) Eine Bomberjacke. Ich besaß als Teenie schon eine. Sie war dunkeltürkis und von Ernsting's Family, wie ich sie geliebt habe! Warum also dieses Jahr nicht noch einmal wagen?

6) Einen Lace Up Body. Ihr erinnert euch vielleicht an mein Geburtstagoutfit aus dem letzten Jahr. Da trug ich bereits einen Jumpsuit mit Schnürung. Ich finde die Teile wirklich unglaublich heiß - mit Rock oder einer High Waist Jeans absolut perfekt fürs Clubbing!

7) Eine schwarze, schlichte Crossbody Bag. Nachdem mir mitten an Altweiber der Reißverschluss an meinem einzig schwarzen Modell kaputtgegangen ist, muss also schnell ein neues her.

09.02.2016

Kolumne : So als Single, geht's dir da auch wirklich gut?


Seit Wochen erhalte ich sie schon, die Newsletter, Blogposts und Briefe, die mich daran erinnern, dass Sonntag mal wieder der 14.2 ist. Der Tag, den die hoffnungslosen Romantiker vermutlich mit Herzchen im Kalender markiert haben. Die Rede ist natürlich vom Valentinstag. Ich mache keinen Hehl daraus, dass der Valentinstag für mich einfach nur Kommerz schreit und ich ihn für vollkommen unnötig halte - tat ich übrigens auch schon, als ich in der Vergangenheit vergeben war, bevor hier jemand auf die Barrikaden geht und mir unterstellt, ich sei doch nur neidisch, weil ich Single bin. Wo wir auch schon zum eigentlichen Thema dieses Posts kommen : Sätze, die ich als Single nicht mehr hören kann.

Ja, meist meinen es unsere Mitmenschen damit einfach gut mit uns, wollen, dass wir glücklich sind. Eigentlich ein wirklich netter Zug. Nur manchmal, da schießen sie damit eben schlichtweg übers Ziel hinaus. Deshalb hier meine Top 5 für euch - den Posttitel muss ich wohl nicht noch extra hinzufügen ;)


1. Du siehst doch gut aus und bist auch sonst ein toller Mensch, wie kannst du da noch Single sein?
- Well, vielleicht bin ich einfach eine verdammte Irre...

2. Du hast einfach viel zu hohe Ansprüche!
- Also wenn ein Mann für mich persönlich attraktiv sein muss, mich vernünftig behandeln sollte und mich nicht für selbstverständlich nimmt und das schon zu viel verlangt ist, dann versuche ich es eventuell mit jemandem, der atmet.

3. Vielleicht ziehst du die falschen Männer an. Beim Feiern trägst du halt schon manchmal recht gewagte Sachen...
- Aber ich dachte, ich sei so toll?

4. Er hat bestimmt einfach viel um die Ohren, deshalb meldet er sich nicht bei dir.
- Er ist dauernd online, postet etwas auf Facebook, liked Beiträge in diversen sozialen Medien, aber antwortet erst Tage später auf Nachrichten? Klingt definitiv einleuchtend...Sofern er eigentlich im Krieg ist oder das Satellitentelefon im Dschungel nur ab und an funktioniert.

5. Wenn du so weiter machst, endest du als so eine verrückte Katzenlady.
- Wenn schon als Hundefrau.

01.02.2016

InstaYear # January



Ich war schon lange nicht mehr so froh, dass der erste Monats eines neuen Jahres vorbei ist. Seit Silvester ist schon so viel passiert, dass ich lieber meinen Blick auf den Februar und somit den dollen Karnevalstagen richten möchte. Aber bis es Donnerstag soweit ist, gibt's heute den ersten Instagramrückblick 2016.

Gedacht: So far 2016 sucks. Ich sehe den Januar einfach mal als Probemonat und starte heute, am 1.2. nochmal neu.

Gekauft: Kopfhörer. Also so richtige, solche, wie man sie immer als Kind getragen hat. Anglizismen sei Dank heute On-Ears genannt. Wie konnte ich nur jahrelang ohne? Außerdem kupferfarbene Kleiderbügel von Primark - Instagram war Schuld!


Getan: Sambuca getrunken und dieses Mal wirklich zum allerletzten Mal. Verdammtes Teufelszeug!

Gegegessen: Seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder Gnocchi - so gut! Außerdem habe ich mit Freunden diese Leckerei gekocht. Frisch und schnell zubereitet, besser geht's doch eigentlich gar nicht :)

Gefreut: Übers Dschungelcamp, DSDS und den Bachelor. Gibt es etwas Schöneres im Januar als Trash TV? Ich teile meine geistigen Ergüsse dazu übrigens nur allzu gerne mit euch auf Twitter. Für alle anderen gibt's Tratsch über die DB, Männer und Alkohol.

Getragen: Beanie, Hippie Cardigan, Flausch, Lagen



30.01.2016

SoulFood : Nudeln mit Rucola-Feta-Sahne-Sauce


Das Wetter lässt im Moment zu Wünschen übrig und was könnte es Besseres an verregneten Tagen geben, als leckeres Essen und ein bisschen Entspannung. Aus diesem Grund gibt es heute für euch SoulFood. Ein einfaches Gericht, für das ihr vielleicht sogar alle Zutaten im Haus habt und welches schnell zubereitet ist, sodass ihr euch flott wieder auf die Couch verziehen könnt.

Zutaten 

Nudeln - je nach Personenanzahl ... oder Hunger
1 Packung Rucola
1 Becher Sahne
1 Packung Cherrytomaten
Knoblauch - je nach persönlichem Geschmack
frisches Basilikum
Pfeffer + Salz
Putenfleisch


1. Nudeln kochen und Fleisch anbraten. Ich persönlich würze das Fleisch übrigens gerne noch.

2. Für die Sauce nehmt ihr etwa die Hälfte des Rucolas und der Tomaten und füllt sie zusammen mit der Sahne und dem Feta in einen Mixer. Alternativ könnt ihr auch alles in eine Schüssel geben und mit einem Pürierstab zerkleinern. Schmeckt das Ganze mit Pfeffer, Salz und einer frisch zerkleinerten Knoblauchzehe ab.

3. Die restlichen Tomaten werden geviertelt, Rucola und Basilikum grob gehackt.

4. Nudeln abtropfen lassen, anschließend das Fleisch und die Sauce dazu geben, alles gut vermischen. Gebt nun nur noch die Tomaten, den Rucola und das Basilikum hinzu, rührt erneut um und lasst alles noch etwa 5 Minuten ziehen. Fertig!

Guten Appetit! :)

28.01.2016

Kolumne : Übers Trash Tv und dicke Bankkonten


"Die Eine letztes Jahr bei Bauer sucht Frau hat das schon ganz richtig gemacht. 
Die hat sich den Bauer geangelt, der die meiste Kohle hatte ;)" 


"Ach, so eine bist du also auch ... =D" 

Ich tippe ein "Natürlich" ins Handy und warte kurz, ehe ich erneut tippe...
"So ein Quatsch. Mit 14 vielleicht. Da war ich auch noch felsenfest davon überzeugt, dass ich irgendwann mal die nächste Paris Hilton werde. Jura wollte ich damals studieren, weil man damit ja schließlich das große Geld machen kann, ein Millionär hätte es sonst auch getan. Aber heute? Mit Geld kann man sicherlich vieles anstellen, aber ein dickes Bankkonto kann nicht über die wirklich wichtigen Dinge hinwegtäuschen."


"Wow. Für deine 23 ist das tatsächlich eine ziemlich erwachsene Einstellung...
Und vor allem ist die eher selten."

Seit gestern läuft sie wieder, eine meiner liebsten Trash Sendungen. Die, in der ein Harem um einen Mann kämpft und für Küsse vor der Kamera mit einer Rose belohnt wird - oder eben keine mehr erhält, wenn man keinen Bock hat, mit dem Objekt der Begierde ins Bett zu hüpfen. Die Rede ist natürlich vom Bachelor. Sicher wissen wir alle, dass vieles gescripted ist und das, was dort im Fernsehen gezeigt wird, nicht so ganz der Realität entspricht. Man kann davon halten, was man will und so gäbe es sicherlich einige Aspekte, die diskutierenswert wären, aber lasst mich einen Blick auf den Herrn der Stunde werfen, um auf ein Thema zu kommen, das mich schon lange beschäftigt.

Dunkle Haare, Bart, Gut gebaut. Nett anzusehen, zumindest bis zu dem Moment, in dem er sich einen Anzug im Ankleidezimmer aussucht und anfängt von seinem Job zu reden. Leonard ist der Typ Mann, den ich augenblicklich stehen lassen würde. Versteht mich nicht falsch, ich mag es, wenn Männer sich zu kleiden wissen und wenn sie einer Arbeit nachgehen, die sie lieben, aber wenn ich eines nicht mag, dann sind es Männer, die den Eindruck vermitteln, dass sie sich lediglich über ihren Job, Geld und eine schicke Uhr definieren.

Ich erinnere mich an Gespräche mit Freundinnen, in denen sie sich für eine Trennung oder einen Korb rechtfertigten. Wie oft hier der Satz "Ich liebe/mag den ja schon ... Er kann mir nur nichts bieten." fiel, kann ich schon gar nicht mehr zählen. Nie habe ich das infrage gestellt, da ich denke, dass jeder seines Glückes Schmied ist, doch warum, muss ich mich dafür rechtfertigen, wenn ich sage, dass es mir egal ist, ob ein Mann einen Porsche fährt, aber dass er für mich attraktiv sein und mich vernünftig behandeln muss?


Es beeindruckt mich nicht, wenn mir jemand erzählt, dass er diese oder jene Marke gerne trägt. Es beeindruckt mich, wenn mir jemand von Reisen berichten kann, wenn jemand zu seinem Wort steht, wenn jemand wirklich weiß, was er will. Natürlich muss das beruflichen Erfolg nicht ausschließen und ich habe auch nichts dagegen, mal von einem Mann zum Essen oder einem Drink eingeladen zu werden, aber mich als emanzipierte Frau aushalten lassen, sich auf Mann verlassen, wo man doch eh nicht weiß, ob heute noch etwas für immer ist? Nein, Danke.

Lerne ich einen Mann kennen, so interessiert mich nicht als erstes, was denn sein letzter Bankauszug gesagt hat, mich interessiert seine Geschichte, was er schon erlebt hat, was er wirklich gerne macht, oder ob er gut kochen kann, denn mit Letzterem bekommt man mich auf jeden Fall, alternativ auch mit einem Kaffee + perfektem Milchschaum.

Ich will einen Mann der mit mir auf Augenhöhe ist. Mit dem ich über Gott und die Welt reden kann. Ich will mich dafür nicht rechtfertigen müssen. Und wenn ich dann doch mal zu ihm aufblicke, dann nicht, weil er in einem Apartment hoch über den Dächern thront und mir nur allzu gerne von Aktiengeschäften berichtet, weil er denkt, dass ich davon keine Ahnung habe.